Sehr geehrte Presse-Vertreter, wir möchten auf folgende Veranstaltung hinweisen.

Freitag, 14. Juni & Samstag, 15. Juni 2013, 20 Uhr, Frauenmuseum Hittisau

Liebeserklärung: Eine szenische Lesung rund um Anna Katharina und Franz Michael Felder. Mit Martina Ambach und Stefan Bernhard. Regie: Martin Gruber, Musik: Florian Kmet.

Franz Michael Felders Ehe mit Anna Katharina Moosbrugger, die sie 1861 schlossen, lässt ich nicht mit unseren Liebesvorstellungen des bäuerlichen 19. Jahrhunderts im Bregenzerwald vereinen: romantisch, zärtlich, poetisch und ironisch sind die intimen Briefe, Tagebücher und Gedichte verfasst, die Zeugnis dieser ungewöhnlichen Beziehung ablegen. Dieses Liebesglück wurde 1868 durch den frühen Tod Anna Katharinas tragisch zerstört. Franz Michael Felder setzt in „Aus meinem Leben“ seiner toten Frau ein literarisches Denkmal. Die eigene Lebensbeschreibung wird ihm zum gültigen Liebesbeweis. Martin Gruber inszeniert diesen Abend im Zeichen von Liebe und Trauer, Sehnsucht und Erfüllung, Intimität und Öffentlichkeit.

Martina Ambach wurde in Kuchl bei Salzburg geboren. Ihre Schauspielausbildung erhielt Martina Ambach bei Elfriede Ott am Konservatorium der Stadt Wien. Sie war bei den Nestroy-Festspielen Maria Enzersdorf engagiert, an der Kinderoper Papageno, bei den Kreuzgangspielen Feuchtwangen und bei den Salzburger Festspielen und hat u.a. die Bianca in Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" gespielt und die Viola in "Was ihr wollt", die Donna Anna in "Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie, in "Witwendramen" von Fitzgerald Kusz und in "Tabu, Tabu oder Abgründe der Liebe" von Franzobel. Gespielt hat sie auch in Martin Grubers Inszenierung von Gerald Futschers „Paradiesseits“.

Stefan Bernhard ist Absolvent des Reinhardtseminars, wo er von Karl-Heinz Hackl und Günter Einbrodt unterrichtet wurde. Er erhielt Engagement u. a. beim Schlosstheater Schönbrunn, im Theater Wien und beim aktionstheater im Stück „working pure“. Er wird regelmässig fürs Kino- und TV- Produktionen gebucht. So war zu sehen u. a. in Barbara Albers „Nordrand“ (1998) in „Falco. Verdammt wir leben noch“ (2007) und in TV-Produktionen (Tatort, Copstories und anderen).

Martin Gruber geboren in Dornbirn, studierte Schauspiel und gründete 1989 die Theaterformation „aktionstheater ensemble“ („zu Recht eine der anerkanntesten Avantgarde-Formationen Österreichs“, Neue Merkur Wien, 2013) mit der er an zahlreichen Häusern in Österreich, Deutschland und der Schweiz gastierte und bei zahlreichen internationalen Festivals wie Bregenzer Festspiele, Kurt Weill Festival, Impuls-Festival, Bregenzer Frühling und an den Wiener Festwochen teilnahm. Er betreit auch den an wechselnden Orten stattfindenden „Salon d‘ amour“.

Florian Kmet Sein Werdegang liest sich bunt: Hausmusik, Klarinettenunterricht, einige Jahre Rockmusik in New York, Musikhochschule in Wien, klassische Gitarre, Konzertfach, Jahresstipendium Komposition. Heute kooperiert er mit Musikern und Gruppen aller Genres (Puschnig, Mitterer, Dienz, Trio Exklusiv, Fatima Spar & the freedom fries), konzertiert weltweit und hat CDs im In- und Ausland veröffentlicht. Laut Radio Ö1: „Perfektes musikalisches Handwerk (...) Schicht um Schicht verdichten sich die Klänge und Sounds über einen Live-Sampler zu einem virtuosen Musikerlebnis."

Eine Veranstaltung vom Frauenmuseum & Felder-Verein in Kooperation mit dem Kulturforum Bregenzerwald.

Eintritt 10 / 7